Sleepless Moon

Mond & Turm


"...bringt Alte und Neue Musik zusammen..."

"...baut kulturelle Brücken vom Orient zum Okzident..."

"...zwischen Afrika & Europa..."

Die Musiker

Ludger Schmidt Ludger Schmidt: Violoncello, E-Cello, Looping

Geb. 1958 in Büren/Westf. Inspiriert vom Free-Jazz der siebziger Jahre, der Bochumer Rockszene und dem Avantgardemusiker und Komponisten Pervez Mirza beschäftigt Ludger Schmidt sich seit über vierzig Jahren mit der Zeitgenössischen wie der Freien Improvisierten Musik. Durch eine fundierte Ausbildung an der Musikhochschule Dortmund und weiterführende private Studien bei Frieder Lenz (langjähriger Assistent von Paul Tortelier) und Frieder Obstfeld (ehem. Cherubini-Quartett), durch seine Mitarbeit an vielen Bühnen und in vielen Musikensembles (u.a. Cellist in der Formation The Dorf) in den Bereichen Jazz, Klassik und Moderne hat er sich ein Repertoire an musikalischen Möglichkeiten erarbeitet, das Violoncello in den unterschiedlichsten Projekten gezielt einzusetzen: Musik in Verbindung mit darstellender Kunst, mit Literatur, mit Tanz. CD- und Rundfunkaufnahmen u.a. mit Eckard Koltermann, Barre Phillips, Lauren Newton, Paul Lovens, Alexander von Schlippenbach, Willem van Maanen, Butch Morris, Theo Jörgensmann, Petras Vyshniauskas, Mischa Mengelberg, dem Transorient Orchestra und dem Ensemble DRAj und der Ruhrgebietsformation The Dorf.


Hans-Joachim Heßler Hans-Joachim Heßler: Kirchenorgel, Klavier, Sampling

Geb. in Recklinghausen, Studium der Musikwissenschaften (WWU Münster), Schulmusik und Germanistik (Universität Dortmund), Promotion in Graz (Universität für Musik und darstellende Kunst). Seine künstlerische Ausbildung am Klavier erhielt er u.a. bei Prof. Werner Seiss und Bob Degen, an der Orgel u.a. bei Karl Weyers und Thomas Gabriel. In der Kompositionsweise Heßlers spielen strukturelle Brüche eine besondere Rolle, so wie sie etwa in der Musik von Charles Mingus, Frank Zappa oder John Zorn häufig vorkommen. Heßler erweitert dieses Konzept der musikalischen und zeitlich-historischen Diskontinuität um die Tradition der europäischen Musik von der Antike bis ins 21. Jahrhundert.


Birdy Steppuhn Birdy Steppuhn: Schlagwerk & Percussion

Der auratische Duisburger Schlagwerker erlernte in den 1980ern autodidaktisch das Schlagzeug- und Percussionspiel. 1989 riefen er und Peter Goden das Ensemble "R.L.Madison" ins Leben, das auch heute noch Bestand hat. Neben der (Mit-)Organisation einiger Jazzkonzerte und -Festivals war er auch Co-Moderator der jazzorientierten Radiosendung "Soul Connection". Seit 2011 Mitwirken bei "New Incident", zudem eine verstärkte Aktivität in afrikanischen Percussion Ensembles u.a. mit Annan Odametey.


Afrika & Europa
Zwei Kontinente und ihre Musik

Der auratische Duisburger Schlagzeuger Birdy Steppuhn, der Violoncellovirtuose Ludger Schmidt und der Multistilist Dr. Hans-Joachim Heßler werden die Musik zweier Kontinente samt deren traditionellsten Instrumenten zusammenbringen: die Kirchenorgel und das Violoncello auf europäischer und Perkussionsinstrumente auf afrikanischer Seite.

Das verbindende Element stellt dabei der Flamenco dar, welcher auch geographisch und kulturell an der Grenze zu Afrika anzusiedeln ist.

Hier einige Beispiele aus dem Programm des Trios:

Da ist zunächst die europäisch-mehrstimmige Musik mit ihrer langen Tradition vom Mittelalter bis heute, welche eine der tragenden Säulen der Ausdrucksvielfalt des Trios bildet. Als Beispiel möge hier ein Ausschnitt aus dem 1. Satz der Sonate in a-Moll für Violoncello und Basso continuo (RV43) von Antonio Vivaldi (1678-1741) dienen:

Klangbeispiel 1: Vivaldi (Anfang)

Der Choral "O Haupt voll Blut und Wunden" steht im Modus des Flamencos. Leidenschaft ist das Thema des Flamencos wie auch des Chorals. Schon das Wort "Leidenschaft" beinhaltet zugleich das "Leiden" selbst. Auch das französische und englische Wort "Passion" hat beide Bedeutungen. Das Trio nimmt nun die Choralmelodie als Ursprung einer Komposition namens "La Transformation de la Passion" (dt. "Die Verwandlung der Leidenschaft") und setzt das Sein an und für sich in Töne: Vom Urknall bis zur Transzendenz des Todes.

Klangbeispiel 2: La Transformation de la Passion (Ausschnitt)

Die ursprünglich aus Westafrika stammende "Log Drum" prägt die Komposition "The Search" von Birdy Steppuhn. Eine entrückende Rhythmik und pentatonische Melodik verleihen der Musik dieses Kulturkreises eine ganz besondere Wirkung. Ursprünglich dienten diese Instrumente der Verständigung über weite Distanzen, z.B. an einem Fluss oder über ein Tal hinweg. Sleepless Moon weitet diese Kommunikation über die Meerenge von Gibraltar und verbindet damit auf musikalische Weise zwei Kontinente, indem das afrikanische Instrument mit den typisch europäischen Instrumenten Cello und Orgel interagiert:

Klangbeispiel 3: The Search (Ausschnitt)